BREAKING NEWS

Donnerstag, 25. August 2016

Hofer geht mit einem Respektabstand in die heiße Phase des Präsidentenwahlkampfs.



Wer geglaubt hat, dass Norbert Hofer nach seiner Anfechtung der Hofburgwahl scharenweise die Wähler weglaufen – nun, der hat sich geirrt. Hofer startet laut brandaktueller ÖSTERREICH-Umfrage (600 Be­fragte vom 23. bis 24. August 2016) mit einem Vorsprung von sechs Prozentpunkten (!) in den Wahlkampf.

Der Professor verliert, Hofer kann indes zulegen

Das Gallup-Institut weist wieder Bandbreiten auf: Demnach kommt der Wahlsieger vom 22. Mai, Alexander Van der Bellen, auf 42,5 bis 51,5 %, Hofer erreicht indes 48,5–57,5 %. Doch sieht man sich die Mittewerte an – nämlich 53 % für Hofer und 47 % für Van der Bellen –, dann ergibt sich doch schon ein gewisser Respektabstand. Der FPÖ-Kandidat legt demnach im Vergleich zur letzten Gallup-Befragung vor zwei Wochen einen Prozentpunkt zu, der Professor verliert entsprechend.

„Wen wählen Sie am 2. Oktober zum Bundespräsidenten?“


Die ÖSTERREICH-Umfrage sieht Hofer derzeit klar vorne; der FPÖ-Kandidat käme auf einen Mittelwert von 53 %, Alexander Van der Bellen nur auf 47 % (Gallup, 600 Befragte vom 23.–24.  8. 2016, Schwankungsbreite 4,5 %).

Hofer punktet mit Türkei-
Zwist und Flüchtlingen

Hofer kann von der allgemeinen Themenlage – Streit mi der Türkei, Flüchtlinge und Terroranschläge – profitieren. Die Charmeoffensive, die Van der Bellen in den letzten Wochen vor allem im ländlichen Raum auf Volksfesten gestartet hat, greift offenbar (noch) nicht. Und dass es Van der Bellen schwer haben wird, zeigen auch die Detailergebnisse:
 17 Prozent wollen wechseln. Gleich fünf Prozent der Befragten geben an, dass sie am 2. Oktober sicher anders wählen wollen, weitere 12 % können sich das vorstellen – zusammen sind also 17 % zum Wechseln bereit.
 Vor allem ÖVPler schwanken. Zwar scheint VdB einen gewissen Vorteil zuhaben: So überlegen nur 5 % der Grün-Wähler einen Wechsel, dafür aber 16 % der FPÖ-Fans. Vor allem schwanken jedoch die ÖVP-Wähler. Ganze 26 % werden sicher oder wahrscheinlich einen anderen Kandidaten ankreuzen als beim letzen Mal. Da viele Schwarze Van der Bellen wählten, könnte ihn das diesmal den Sieg kosten.
 Blaue Stimmung. Und für Hofer ist die Stimmung besser. 62 % sehen für den Blauen eine „sehr gute“ bzw. eine „gute Stimmung“ – nur 33 % sagen, das sei auch bei Van der Bellen der Fall.


 
Copyright © 2014 Österreichischer Patriot für ein freies Österreich

Powered by Themes24x7